Staatsorganisation

Neuseeland ist eine unabhängige parlamentarische Monarchie, die sich am britischen Vorbild orientiert, aber nur eine Kammer hat, es gibt also kein Oberhaus. Nach dem Constitution Act 1986 ist das Staatsoberhaupt der Monarch von Großbritannien und Nordirland in seinem Amt als König beziehungsweise Königin von Neuseeland. Das Staatsoberhaupt wird, wie in jedem Commonwealth Realm, von einem Generalgouverneur repräsentiert, der jedoch keine Macht auf das Parlament ausüben kann. Regierungssitz und Sitz des Parlaments ist Wellington.
  • Exekutive – Regierungschef ist der Premierminister. Das aus 20 Personen bestehende Kabinett wird vom Premierminister geleitet. Alle Kabinettsmitglieder müssen zugleich Mitglieder des Parlaments sein.
  • Legislative – Das Parlament besteht normalerweise aus 120 Abgeordneten, die alle drei Jahre gewählt werden; durch Überhangmandate können aber in das Parlament über 120 Mitglieder einziehen (2005: ein Überhangmandat). Eine kleine Anzahl von derzeit sieben Sitzen im Parlament ist dabei für Māori-Abgeordnete reserviert. Seit 1996 wird nach dem personalisierten Verhältniswahlrecht gewählt, das das zuvor angewandte Mehrheitswahlrecht nach englischem Vorbild ablöste.
  • Judikative – Die Judikative in Neuseeland wird durch den Obersten Gerichtshof Neuseelands (englisch Supreme Court of New Zealand), weitere hohe Gerichte (das Court of Appeal of New Zealand und der High Court of New Zealand) sowie durch zahlreiche regionale Gerichte (englisch District Courts) ausgeübt. Des weiteren existieren für bestimmte Verhandlungen besondere Gerichte, so zum Beispiel das Jugendgericht (englisch Youth Court), ein Gericht für Māori-Fragen (englisch Māori Land Court) oder das Familiengericht (englisch Family Court). Außerdem gibt es noch besondere Strafgerichte, wie zum Beispiel das Waitangi Tribunal.
Das neuseeländische Gesetz basiert auf drei wichtigen Säulen: dem englischen Common Law, sehr vielen im Vereinigten Königreich beschlossenen Gesetzen, zum Beispiel der Bill of Rights von 1689, sowie allen Beschlüssen des neuseeländischen Parlaments. Das großteils auf dem Gewohnheitsrecht basierende Common Law wird fast immer genau so wie in Großbritannien angewandt, auch, weil das Oberste Gericht bis zum Jahr 2004, als der Supreme Court of New Zealand in Wellington seine Arbeit aufnahm, das Gericht des Privy Council in London war (Quelle: wikipedia).