Rugby

  • Nationalsportart Neuseelands ist Rugby Union - die Nationalmannschaft heißt aufgrund ihrer durchgehend schwarzen Spielkleidung All Blacks. Trotz der nicht übermäßig großen Einwohnerzahl des Landes haben die All Blacks jahrelang die Weltrangliste angeführt und stehen aktuell auf Platz 1. Sie sind die berühmteste und erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte des internationalen Rugby. Sie hat bei jeder Mannschaft gegen die sie gespielt hat eine positive Gewinnbilanz, also mehr Spiele gewonnen als verloren. Zudem konnte die Mannschaft 1987 die erste Rugby-Union-Weltmeisterschaft vor heimischer Kulisse gewinnen. Jüngste Erfolge waren 2008 der Gewinn der Tri Nations sowie die Verteidigung des Bledisloe Cups im selben Jahr, der Sieg in allen drei Spielen gegen die British and Irish Lions (All-Star-Auswahl der Länder der britischen Inseln) auf deren Tour im Jahr 2005 nach Neuseeland und jeweils ein Grand Slam in den Jahren 2005 und 2008, also die Siege auf der traditionellen Europatour im Herbst gegen alle vier Nationalmannschaften der britischen Inseln (England, Irland, Schottland, Wales). Bei der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2007 schied das Team aber bereits völlig überraschend im Viertelfinale gegen Frankreich aus. Dies war die schlechteste Platzierung eines neuseeländischen Teams bei einer Weltmeisterschaft
  • Vereinsrugby spielt in Neuseeland eine unbedeutende Rolle und ist reiner Amateursport. Alle Profiteams sind Provinzmannschaften. Im internationalen Provinzrugby spielen die neuseeländischen Franchise-Teams Blues, Chiefs, Crusaders, Highlanders und Hurricanes in der Super-14-Meisterschaft gemeinsam mit Teams aus Australien und Südafrika. Die professionelle neuseelandweite Rugby-Union-Provinzmeisterschaft ist der Air New Zealand Cup
  • Neben ihrem sportlichen Erfolg sind die All Blacks auch für den Haka bekannt, einen auf die Māori zurückgehenden Kriegstanz, der vor jeder Partie zelebriert wird (Quelle: wikipedia)