Gisborne

Gisborne ist eine Stadt im Nordosten der Nordinsel Neuseelands. Sie hat ungefähr 32.700 Einwohner und ist Verwaltungssitz der Unitary Authority Gisborne, also zugleich der Region Gisborne und des Distrikt Gisborne.

Aufgrund seiner Lage - Gisborne ist die östlichste Region Neuseelands - wird das Gebiet oft Eastland oder East Coast genannt. Der Begriff East Cape (deutsch: Ost-Kap) bezeichnet neben dem östlichsten Punkt Neuseelands auch die Region Gisborne selbst.

Abseits der Küste wird die Region von Hügeln dominiert, die zum größten Teil bewaldet sind. In den westlichen Teilen der Region liegen sowohl der Te-Urewera-Nationalpark, als auch der Kaingaroa Forest, das eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete der Nordinsel darstellt.

Im Zentrum der Region liegen weitläufige Bergrücken, die zu den von Nordosten nach Südwesten verlaufenden Mittelgebirgsketten Huirau- bzw. Raukumara Range gehören, deren höchste Stelle sich mit dem 1.620 Meter hohen Mount Hikurangi im äußersten Nordosten des Distrikts befindet.

Aufgrund seiner Nähe zur Datumsgrenze wird der Hikurangi als erster Berg bezeichnet, der die Sonne eines anbrechenden Tages erblickt. In etwa genauso verhält es sich mit der Stadt Gisborne. Obwohl sich sowohl Suva, die Hauptstadt Fidschis, als auch Nuku'alofa, die Hauptstadt Tongas näher an dieser Grenze befinden, ist in Gisborne wegen der Bahnneigung der Erde die Sonne eher zu sehen.

Südlich von Gisborne schließt sich die Region Hawke’s Bay, genauer gesagt der Wairoa-Distrikt an, während Gisborne im Westen von der Region Bay of Plenty, genauer gesagt dem Opotiki-Distrikt begrenzt wird (Quelle: wikipedia).

coastline